Vier mal Gold für Scherdel Biere

  • · Auch Schlappenbier wird mit ausgezeichnet
  • · Hochwertige Rohstoffe für Scherdel Biere
  • · Reinheitsgebot feiert 500. Geburtstag

 

Hof, 28. Januar 2016: Beim härtesten Qualitätswettbewerb für Bier der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat die Brauerei Scherdel für ihr Scherdel Premium Pilsner, Scherdel Schlappenbier, Scherdel Alkoholfrei und das Scherdel Weißbier jeweils die höchste Auszeichnung - eine Goldmedaille - erhalten.
 
„Wir sind stolz auf diese Auszeichnungen unserer Biere. Um unseren Bierliebhabern eine gleichbleibend hohe Bierqualität zu gewährleisten, bringen wir tagtäglich unseren reichen Erfahrungsschatz am Sudkessel ein“, betont Günther Spindler und er fährt fort: „Jeder einzelne Mitarbeiter ist Qualitätskontrolleur. Das beginnt bei der Auswahl der Rohstoffe, setzt sich fort über den Brauprozess, die Abfüllung und endet beim Ausschank in den Gaststätten und bei den Festen in der Region.“
 
Nachdem die Brauerei Scherdel im Jahr 2015 für die langjährig hervorragende Qualität ihrer Biere bereits die höchste Qualitätsauszeichnung – den Preis der Besten in Gold – erhalten hat, ist sie nun auch für 2016 für die hohe Qualität ihrer Biere erneut mit der höchsten Prämierung geehrt worden.
 
„Mein besonderer Dank geht an unsere Mitarbeiter. Denn nur mit Engagement, Fachwissen und Einsatzbereitschaft einhergehend mit der Liebe zum Bierbrauen sind diese Auszeichnungen zu erzielen“, freut sich Kurt Unverdorben, Prokurist der Brauerei Scherdel Hof.
 
Hochwertige Rohstoffe für Scherdel Biere
Alle Biere der Brauerei Scherdel werden nach dem Reinheitsgebot gebraut. Dem Volumen nach größter Bestandteil des Bieres ist das Wasser. Für Scherdel Biere wird Wasser aus dem eigenen Brunnen eingesetzt. Die für das Malz notwendige Braugerste kommt aus der Region. Als Hopfen wird hochwertiger Hallertauer Aromahopfen verwendet.
 
500 Jahre Reinheitsgebot
Im Jahr 2016 feiert das am 23. April 1516 vom bayerischen Herzog Wilhelm IV. erlassene Reinheitsgebot seinen 500. Geburtstag. Demnach darf für das Brauen von Bier nur Wasser, Hopfen und Gerste verwendet werden. Die Hefe wurde damals nicht erwähnt, da man die genaue Wirkungsweise der Hefe noch nicht kannte. Bis heute ist das Reinheitsgebot, das älteste Lebensmittelgesetz der Welt, noch gültig: Für deutsches Bier dürfen nur die vier Zutaten Wasser, Malz, Hopfen und Hefe eingesetzt werden.
 
Hintergrundinformationen
Das DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) Testzentrum prüft jedes Jahr in aufwendigen Verfahren die Qualität von Bieren und Biermischgetränken. In der Bieranalyse kontrollieren die Experten die Stammwürze, die Haltbarkeit des Schaumes, die Farbe, den Trübungsgrad und den Kohlensäuregehalt des Bieres. In den sensorischen Tests bewerten die Sachverständigen, ob das Bier in seinen Geruchs- und Geschmackseigenschaften typisch für die Biersorte ist. In der sensorischen Qualitätsbewertung wird der so genannte Genusswert ermittelt, der für die Akzeptanz des Biertrinkers entscheidend ist.
 
 


Bildunterschrift Scherdel DLG Preis 2016: v.l.n.r. leitender Braumeister Günther Spindler und die Scherdel Braumeister Sascha Greßmann und Christian Ludwig freuen sich im Sudhaus über die Auszeichnungen der Scherdel Biere.